Fotoshootings optimal vorbereiten

10 Tipps und Empfehlungen für gelungene Fotos

Ein individuelles Fotoshooting liefert meistens die besten Fotos für die Kommunikationsstrategie eines Unternehmens. Und lizenzrechtlich ist ein Fotoshooting auch empfehlenswert. Gute Vorbereitung ist das A und O für ein gelungenes Fotoshooting.

  1. Liefern Sie dem Fotografen unbedingt ein ausführliches, schriftliches Briefing; informieren Sie ihn über das gewünschte Format (z.B. Banner bei Websites), die Bildaussage, Tonalität, und alles was die Fotos ausdrücken sollen.
     
  2. Schicken Sie ihm Beispiele mit (Fotos, Broschüren oder Webseiten), die in die geplante Richtung gehen. So erkennt er am Besten, wie die Fotos aussehen sollen und kann Sie optimal zur Vorbereitung (Locationsuche, Beleuchtung, Visagisten, etc.) beraten.
     
  3. Besprechen Sie mit dem Fotografen die geeignete Location. Lassen Sie sich mehrere Alternativen vorschlagen. Sie müssen sich in der Location wohl fühlen. Ideal ist es, wenn die Location verschiedene Hintergründe und Ecken hat. Mal zum Sitzen, mal zum Stehen, Säulen zum Anlehnen, Geländer, Treppen, für die unterschiedlichen Perspektiven, etc.
     
  4. Sparen Sie nicht am Budget für Beleuchtung, Visagisten, etc., wenn der Fotograf diese Punkte vorschlägt. Er weiß am besten, wann zusätzliches Licht benötigt wird, oder andere Vorbereitungen für ein gutes Shooting notwendig sind.
     
  5. Bereiten Sie sich und Ihr Team gut vor: Fragen Sie ab, wer nicht fotografiert werden möchte; achten Sie auf die Kleidung (nicht zu viel nackte Haut (keine Tops), nicht zu winterlich (keine Rollkragen); nicht zu bunt bzw. zu stark gemustert; möglichst zu den Firmenfarben passend. Bei größeren Teams (ab 5 Personen) besprechen Sie am besten schon im Vorfeld, wie die Zusammenstellung sein soll. Wer soll mit wem und neben wem aufs Bild. Denn der Fotograf wird zum Stundensatz bezahlt und diese Diskussionen kosten viel unnötige Zeit. 
     
  6. Lassen Sie möglichst viele unterschiedliche Szenen und Motive aufnehmen, damit die Bilder nicht zu ähnlich werden. Wechseln Sie die Kleidung und evtl. auch die Location oder Hintergründe in dier gewählten Location. Lassen Sie verschiedene Formate machen (Hoch- und Querformat), dann können Sie die Fotos später für verschiedenste Einsatzzwecke verwenden. Denken Sie an unterschiedliche Perspektiven, damit die Fotos spannend und unterschiedlich werden.
     
  7. Lächeln Sie nicht auf jedem Bild gleich in die Kamera, sehen Sie auch mal zur Seite, blicken Sie auch mal ernster oder nachdenklich. Wenden Sie Ihren Blick vielleicht dorthin, wo später das Logo steht oder ein Text platziert wird. Bachten Sie dabei die Blickrichtung. Auf dem Foto sollte Ihr Blick nach oben rechts gerichtet sein. Denn in Ihrem Unternehmen geht es aufwärts und vorwärts.
     
  8. Ist das Fotoshooting für Sie als Einzelperson geplant? Nehmen Sie bitte trotzdem einen Bekannten oder Ihre/n Partner/in mit zum Shooting. Auch wenn er nur von hinten zu sehen ist oder im Anschnitt: Man kann gut eine Gesprächsszene besser darstellen, wenn man einen "echten" Gesprächspartner hat. Die Bilder wirken authentischer, wenn Sie wirklich mit jemandem sprechen. 
     
  9. Zur Ergänzung der Personenaufnahmen auch Details fotografieren (lassen). Zum Beispiel Details aus Ihrer Arbeitsumgebung, aus Ihren Büroräumen, etc. Diese Fotos lassen sich gut für die Kontaktseite oder das Impressum einsetzen und ergänzen prima die Personenfotos.
     
  10. Lieber mehr Fotos machen, als zu wenig. Sie werden die zusätzlichen Bilder später gut brauchen können und Ihr/e Grafiker/in freut sich über eine große Auswahl.

Portraitfotograf Jens Hannewald hat in einem seiner Blogeinträge Tipps zur Vorbereitung eines Business Shootings zusammen gestellt. Hier geht es zu seiner Checkliste ››



Viele weitere Tipps rund um Fotoshootings finden Sie immer wieder auf meiner Facebook-Seite.